Rumpel
Platzhisch_Team.jpg

Platzhirsch

Unser Fleisch vom Platzhirsch. 

Zeburind.
Familie Strub
Hof Horn, Trimbach

 

Platzhirsch – unser Fleischpartner


Die Platzhirsch Wildspezialitäten Gmbh bietet schweizweit naturnahe Produkte seltener Schweizer Nutztierrassen an.

Vor kurzem hat die Firma Platzhirsch Wildspezialitäten GmbH das Label «Swiss Aubrac Beef» lanciert und geschützt. Sie vermarktet darunter Fleisch von Schweizer Aubrac-Rindern und -Ochsen.

 «In diesem Jahr liefern uns zehn Betriebe rund 35 Tiere», sagt Mischa Hofer, Inhaber der Firma aus Treiten BE, die auf die Vermarktung von Fleisch von einheimischem Wild, auf Pro-Specie-Rara- und auf andere Nischenrassen spezialisiert ist. Hofer kauft die Tiere direkt bei den jeweiligen Landwirten ein, lässt sie schlachten, in seinem Partnerbetrieb zerlegen und liefert das Fleisch vorwiegend in die Gastronomie. «Das Spezielle an Aubrac-Fleisch ist seine helle Farbe und der hohe Zartheitsgrad», schwärmt der passionierte Jäger. Er könnte noch mehr Aubrac-Tiere verkaufen.

Die zehn bis zwölf Monate alten Schlachttiere müssen mindestens die Klasse T erreichen. Gewicht und Fettklasse sind bewusst nicht vorgegeben, um den Landwirten den Druck hinsichtlich der Taxierung zu ersparen.

 

Zu Besuch auf dem Hof Horn der Familie Strub
 

IMG_3290-2.jpg
Logo_Swiss-Zebu-Beef_RGB_600px.jpg

Einer der Platzhirsch-Lieferanten ist die Familie Strub mit Tochter Rebekka auf dem Hof Horn in Trimbach.

Zu Ihren Tierrassen gehören die Mutterkuhrasse Aubrac, das Buckelrind Zebu und Burengeissen. Ihr Hof trägt das Bioknospen-Label, ist also ein nachhaltiger, Ressourcen schonender Betrieb mit hoher Biodiversität. Die speziellen Tierrassen ermöglichen eine schonende und nachhaltige Bewirtschaftung der Steillagen.

Das Spezielle an Aubrac-Fleisch ist seine helle Farbe und der hohe Zartheitsgrad.

Rebekka weiss alle Namen der Tiere, sogar der eine Tonne schwere Muni hört auf Sie und kommt sofort her, wenn Sie ihn ruft um einen Leckerbissen in Form eines Apfels zu ergattern. Rebekka begleitet das Tier von Geburt bis zum Schlachthof, so entsteht kein Stress.

 

Die Liebe zu den Tieren hat sie von Ihrer Mutter Katharina geerbt. Katharina darf man als Vorreiterin bezeichnen, denn sie entdeckte die Rinderrassen in Frankreich auf einer Reise und wusste gleich, dass sie diese Tiere in die Schweiz holen möchte um eine optimale Pflege der Steillage zu ermöglichen.

Paul Strub verbindet eine tiefe Verbundenheit mit dem Restaurant Rumpel, denn seine Grosseltern bewirtschafteten den Bauernhof daneben und er half am damaligen Skilift mit. Darum berührt ihn unsere Zusammenarbeit sehr.

Sie können das nachhaltig produzierte und köstliche Fleisch des Hofes Horn bei uns im Restaurant Rumpel geniessen.

 

Das Rumpel-Team
zu Besuch
auf dem Hof Horn: